Facebook   Twitter   G+   Kontakt

18. September 2019

Christmann und Kauffmann gründen Sektgut

Zwei bekannte Namen aus der Branche haben sich zusammengetan, um ein Sektgut zu gründen. Die Familien des VDP-Präsidenten Steffen Christmann und die des Schaumweinspezialisten Mathieu Kauffmann, der 2013 von Maison Bollinger zum Weingut Reichsrat von Buhl wechselte und dort in Sachen Sekt Pionierarbeit geleistet hat, verbindet eine langjährige Freundschaft. Mit der diesjährigen Lese wird diese Freundschaft zu einer Partnerschaft vertieft: Ab dem Frühjahr 2020 wird Kauffmann (dem vor kurzem beim Weingut Reichsrat von Buhl gekündigt wurde) mit seiner Champagne- und Schaumwein-Expertise in dem gemeinsamen Projekt mitarbeiten. Noch findet die Verarbeitung der Trauben aus den vor kurzem eigens dafür gepachteten 12 ha Weinbergen der Familie Mugler im Weingut Christmann statt. „Seit Generationen kennen wir das große Potenzial der traditionellen Lagen zwischen Gimmeldingen und Ruppertsberg, bestockt mit Riesling und Burgundern. So war uns klar, dass wir das Angebot nicht vorüberziehen lassen konnten. Da wir unser Weingut in dem familiären Umfang halten wollen, ist es die perfekte Ergänzung, ein Sektgut mit Freunden aufzubauen“, bringt Steffen Christmann die Ambitionen der beiden Familien auf den Punkt. Für das gemeinsame Zukunftsprojekt soll bald ein Weinguts-Neubau am Rande von Gimmeldingen entstehen. Der Betrieb soll von Anfang an biologisch-dynamisch bewirtschaftet werden. Das Weingut Christmann arbeitet bereits seit 15 Jahren biologisch-dynamisch und ist im Verband Respekt-Biodyn engagiert. Daher betont Sophie Christmann: „Biodynamie und die Überzeugung, nur mit dem Besten zufrieden zu sein, verbinden uns mit Mathieu. So fügt sich alles zu einem wirklich aufregenden Projekt zusammen.“ „Die Erfahrungen der letzten sechs Jahre haben mir gezeigt, dass hier ganz große Schaumweine entstehen können. Es wäre mir unglaublich schwergefallen, diese Arbeit abzubrechen. Ich freue mich darauf, als Miteigentümer in einem neuen freundschaftlichen Umfeld meine Arbeit fortsetzen zu können", so Kauffmann über die vielversprechende Kooperation, die allerdings nicht sein einziges Projekt sein soll. Er befindet sich nach eigener Aussage darüber hinaus in vielversprechenden Gesprächen mit einer weiteren Weinunternehmung. -red-