Facebook   Twitter   G+   Kontakt

17. Oktober 2019

GES sieht sich „bestens aufgestellt“

Am 26. und 27. September 2019 hat die GES Großeinkaufsring des Süßwaren- und Getränkehandels eG (Nürnberg) wieder die ProFachhandel und ihre Mitgliederversammlung auf dem Gelände der Nürnberg Messe veranstaltet. Bei der Fachmesse Pro Fachhandel verzeichnete die GES 171 Aussteller (Hersteller und Importeure) aus der Getränke- und Convenience-Branche, die Trends und Produkte präsentierten, mit denen der Fachhandel in die Lage versetzt werden soll, sich vom Lebensmittelhandel zu differenzieren. Laut Veranstalter waren auf Besucherseite 279 Unternehmen vor Ort, um sich zu informieren sowie Kontakte zu pflegen und zu knüpfen. „Die Pro Fachhandel ist die bedeutende nationale Plattform unserer Branche für Einkauf und Netzwerk. Im Spirituosen-, Schaumwein- und Convenience-Bereich ist die Messe einzigartig. Aber auch Aussteller aus anderen Warengruppen waren vertreten, nationale Brauereien und AfG-Lieferanten präsentierten sich. Für 2020 hat sich bereits ein Big-Player aus der Bierbranche angekündigt, der bislang noch nicht als Aussteller vertreten war”, erklärten die GES-Vorstände Ulrich Berklmeir, Alexander Berger und Holger von Dorn. Im Vorfeld der Veranstaltung wurden für die Mitglieder wieder exklusive Aktionen für die Pro Fachhandel verhandelt, zusätzliche Ausschüttungen der GES und Zugabepakete, die nur auf der Messe erhältlich waren, sollten den Besuch auch finanziell attraktiv machen. „Ohne die Pro Fachhandel würde der Fachhandel an Relevanz bei der Industrie verlieren. Und wichtige Konditionen“, sagte Berklmeir.
 
Für ausschließlich positive Resonanz sorgte auch die wie immer restlos ausgebuchte Abendveranstaltung. Ein buntes Rahmenprogramm aus DJs und Künstlern sorgte für ausgelassene Stimmung. Bei der Generalversammlung zeigte sich Berklmeir zufrieden mit der aktuellen Situation des Unternehmens. „Die GES ist bestens aufgestellt”, lautete sein Fazit. Der Fachhandel brauche eine Verbundgruppe mit einer klaren Richtung und Positionierung im Markt. Weitere Themen des Berichts des Vorsitzenden waren die Kompetenz der GES in den Bereichen Bier und alkoholfreie Getränke sowie die Relevanz als Marktführer im „Ontrade“-Geschäft mit Schaumweinen und Spirituosen. „Dabei leistet unser eigenes Warengeschäft mit den Unternehmen Bremer Spirituosen Contor und SchokoRing mit einem Umsatz von 232 Mio. Euro im Jahr 2018 einen wichtigen Beitrag zu unserem Erfolg“, hielt Berklmeir fest. Beim Thema Digitalisierung verwies er auf die GES-Fachhandelslösung „Octopus-Order“ und richtete einen Appell an die Fachhändler: „Gehen Sie also mit Octopus-Order auf ihre Kunden zu. Bevor andere dort sind.” Die GES präsentierte ihren Mitgliedern erneut positive Zahlen zum Geschäftsverlauf. Das Ergebnis nach Steuern lag im Jahr 2018 bei 11,46 Mio. Euro (Vorjahr: 12,27 Mio. Euro). Die Ausschüttungen an die Mitglieder betrugen 10 Mio. Euro (Vorjahr: 10,75 Mio. Euro). Wie im Vorjahr konnten insgesamt 1,5 Mio. Euro den Gewinnrücklagen zugeführt werden. „Die Vermögensaufstellung mit allen Reserven zeigt einen Betrag von 37,6 Mio. Euro. Wir werden weiter gezielt in die Zukunft unserer Mitglieder investieren“, sagte Berklmeir. Der Zentralregulierungsumsatz lag 2018 bei 984 Mio. Euro (Vorjahr: 1.027 Mio. Euro). „Auch der Ausblick für 2019 ist sehr erfreulich. Der Umsatz wird für 2019 wieder mit 1 Mrd. Euro prognostiziert“, avisierte der Vorstandsvorsitzende. Der Termin für die nächste Pro Fachhandel steht bereits fest: Sie findet am 24. und 25. September 2020 statt. -gg-