Facebook   Twitter   G+   Kontakt

07. Mai 2018

Über 100 Jahre jung! 3. Internationaler Scheurebe-Preis

Das Dornröschen Scheurebe scheint aus seinem langen Schlaf geweckt worden zu sein. Der 100. Jahrestag der Alzeyer Züchtung im Jahr 2016 war wohl die Initialzündung zur nie geglaubten Renaissance einer charmanten und vielleicht immer verkannten Traube.   Weltweit gehören die Rebsorten Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Merlot zu den Top Fünf bezogen auf die Anbaufläche. In Deutschland dominiert heute der Riesling, nachdem er den Müller-Thurgau vom Hektarthron vertrieben hat. Neue Rebsorten haben es gemeinhin schwer, Erfolge wie der des Dornfelders sind eine große Ausnahme. Nicht einmal die pilzwiderstandsfähige Sorte Regent konnte sich wirklich durchsetzen. Noch seltener gelingt einer Rebsorte ein echtes Comeback. Aber genau das scheint gerade mit der Scheurebe zu passieren. Mitten im Ersten Weltkrieg gezüchtet, gehörte sie zu den Stars der Süßweinwelle der 1960er und 1970er Jahre. Aber dann geriet sie mehr und mehr in Vergessenheit. Still und leise verschwand die Scheurebe von den Preislisten der Weingüter. In den Regalen des Lebensmittelhandels war sie über Jahrzehnte nicht zu finden. Die Winzer, die noch Scheurebe in ihren Weinbergen stehen hatten, verkauften sie im Fass oder verwendeten die Weine dazu, etwas aromaschwachen Riesling- oder Burgunderweinen auf die Beine zu helfen. Doch gerade passiert etwas Faszinierendes: 2016 feierte die Rebsorte ihren 100. Geburtstag, und die Stadt Alzey erinnerte sich daran, dass sie einst in der Rebenzüchtungsanstalt Alzey von Georg Scheu gezüchtet worden war. Der am Niederrhein geborene Scheu kam als Gärtner nach Geisenheim und entdeckte sein Faible für Wein, aber nicht für den damals seiner Meinung nach harten und sauren Rheingauer Riesling. Er wünschte sich etwas Zarteres, etwas Aromatischeres und ergriff seine Chance, nachdem ihm 1909 die Leitung der Rebenzüchtungsanstalt in Alzey übertragen wurde. Im Interesse der Winzer waren stabile Erträge durch gesunde Reben und bessere Weine durch neue Sorten seine Ziele. Scheurebe, Sieger- und Huxelrebe, Faber, Kanzler, Septimer, Würzer – das sind seine Zöglinge, die alle eines gemeinsam haben: eine ausgeprägte Duftigkeit und Aromatik. Ein berühmter Journalist, Ulrich Jörges vom „Stern“, selbst Scheu-Preisträger und bekennender Scheu-Fan, ließ irgendwann in einem Gespräch die Idee fallen, die Stadt Alzey könnte doch einen Scheuwettbewerb organisieren. Doch letztlich schien den Stadtvätern und -müttern das Risiko zu groß und die Kosten zu hoch. Also griff der Fachverlag Dr. Fraund in Mainz das Thema auf und setzte den Scheu-Preis kurzerhand um. Im Jubiläumsjahr wurden auf Anhieb 456 Weine eingereicht. Eine unerwartet hohe Zahl – ebenso unerwartet wie das Medienecho, das die Veröffentlichung der Ergebnisse nach sich zog. Zahlreiche Berichte über das schlafende Dornröschen rückten die Scheurebe wieder in den Fokus der Winzer und des Handels. Nach einer etwas schwächeren Beteiligung im Jahr 2017 wurden in diesem Jahr 364 Kandidaten angestellt. Sehr viele Winzer bieten Scheurebeweine heute wieder als Solisten auf ihren Preislisten an und freuen sich über den raschen Ausverkauf der Flaschen binnen weniger Monate. Sogar der Discount hat die Scheurebe für sich entdeckt und ordert inzwischen mitunter siebenstellige Flaschenzahlen, die die ohnehin nicht großen Bestände an Fasswein des Jahrgangs 2017 recht schnell dezimiert haben.
Am 5. Mai wurden nun die Auszeichnungen des 3. Internationalen Scheurebe-Preises an die glücklichen Gewinner übergeben. Der Wettbewerb förderte erneut herrliche Weine von teilweise noch recht unbekannten Winzern zutage. Den Fachhandel wird es freuen, wenn auch aus Deutschland wieder Neues auf den Markt kommt, das zudem dem aktuellen Verbrauchergeschmack sehr entgegenkommt. Und noch bewegen sich die Preise auf einem Niveau, das der Qualität der Weine noch lange nicht gerecht wird. Die Verkoster des Scheurebe-Preises 2018 waren begeistert. Nachfolgend die Gewinner der Hauptpreise und alle Weine, die mehr als 15 Punkte erreicht haben.
 
Kategorie Trocken (0-9 g/l Restsüße)
 
 
Von links nach rechts: Bettina Siée, das deutsche weinmagazin; Jasmin Breitenbach, Rheinhessische Weinprinzessin; Eckehart Gröhl, Weingut Gröhl; Stefanie Weegmueller, Weingut Weegmüller; Sebastian Muth, Weingut Familie Muth und Klaus Herrmann, WEIN+MARKT
 
2016 Stefanie Weegmüller, Neustadt-HaardtQWPfalztrocken16,73
2016Iphöfer Julius-Echter-BergWeingut Familie Muth, IphofenKabinettFrankentrocken16,71
2017 Weingut Eckehart Gröhl, WeinolsheimQWRheinhessentrocken16,65
 
Weitere Empfehlungen der Jury
2017Iphöfer KronsbergWeingut I. Bunzelt, NordheimKabinettFrankentrocken16,5
2017FuméWeingut Gerhard Klein, HainfeldQWPfalztrocken16,5
2017Sämling 88Weinbau Hopfer, TieschenQWÖsterreich/Steiermarktrocken16,5
2016 Weinhaus Kilian, GünterslebenKabinettFrankenhalbtrocken16,3
2017 Weingut Jul. Ferd. Kimich, DeidesheimSpätlesePfalztrocken16,3
2016 Weingut Eckehart Gröhl, WeinolsheimQWRheinhessentrocken16,2
2017Hesslocher vom KalksteinWeingut Wernersbach, Dittelsheim-HesslochQWRheinhessentrocken16,2
2017Obervolkacher LandsknechtWeingut Stephan Strobel, SommerachKabinettFrankentrocken16,2
2017 Weingut Scheffer, ZotzenheimQWRheinhessentrocken16,2
2017Edesheimer LössWeingut Rudi Möwes, WeyherQWPfalztrocken16,1
2017Ockenheimer ScheurebeWeingut Bungert-Mauer, OckenheimQWRheinhessentrocken16,0
2017 Weingut Fleischmann-Krieger, RhodtQWPfalztrocken16,0
2017Astheimer KartheuserWeingut Zehnthof, SommerachSpätleseFrankentrocken16,0
2016ScheurebeWeingut Rothmeier, LandauQWPfalztrocken15,9
2016au-THEN-tisch Sommeracher KatzenkopfWeingut Daniel Then, SommerachSpätleseFrankentrocken15,9
2017HofmannWeingut Hofmann, AppenheimQWRheinhessentrocken15,9
2017Bullenheimer ParadiesWeinbau Dürr, BullenheimQWFrankentrocken15,9
2017Sommeracher KatzenkopfWeingut Daniel Then, SommerachSpätleseFrankentrocken15,9
2016Iphöfer Julius-Echter-Berg Weinbau Wilhelm Lutz, IphofenKabinettFrankentrocken15,8
2017Sämling 88 Klassik Weinhof Rossmann, Sankt Perter am OttersbachQWÖsterreich/Steiermarktrocken15,7
2017 Weingut Ferdinand Pieroth, RümmelsheimQWNahetrocken15,6
2017Alte RebenWeingut Wolfgang & René Peth, Flörsheim-DalsheimQWRheinhessentrocken15,6
2017TraditionWeingut Bergdolt-Reif & Nett, DuttweilerQWPfalztrocken15,6
2017DistelfinkWeingut Mirjam Schneider, MainzQWRheinhessentrocken15,6
2017Assigal SämlingWeingut Assigal, LeibnitzQWÖsterreich/Südsteiermarktrocken15,5
2017 Weingut Neef-Emmich, BermersheimQWRheinhessentrocken15,5
2017Sommerhäuser SteinbachWeingut Schloss Sommerhausen, SommerhausenQWFrankentrocken15,4
2017 Weingut Prinz von Hessen, Geisenheim-JohannisbergQWRheingautrocken15,3
2017Alte Reben Bullenheimer ParadiesWeingut Hillabrand, HüttenheimQWFrankentrocken15,3
2016Meier PurWeingut Markus Meier, Markt NordheimSpätleseFrankentrocken15,3
2017SiefersheimerWeingut Fogt, BadenheimQWRheinhessentrocken15,2
2017Eichberg Sämling 88Weingut Kollerhof am Eichberg Familie Lieleg, LeutschachQWÖsterreich/Südsteiermarktrocken15,2
2017Scheurebe 225 Iphöfer Julius-Echter-BergWeingut Thomas Mend, IphofenQWFranken 15,2
2017 Weingut Thomas Dollt, FlemlingenQWPfalztrocken15,1
2017 Weingut Johann C. Runkel, JugenheimQWRheinhessentrocken15,1
2017MotivationWeingut Kreutzenberger, KindenheimQWPfalztrocken15,1
2017 Weingut Bernhard Rippstein, Sand am MainKabinettFrankentrocken15,1
2017 Weingut Marx, WindesheimQWNahetrocken15,1
2017 Weingut Thorsten Krieger, Rhodt u. RietburgQWPfalztrocken15,1
2017Kollektion Oliver Roter KiessandWeingut Janson, VendersheimQWRheinhessentrocken15,0
2017No2Weingut Jürgen Kissinger, UelversheimQWRheinhessentrocken15,0
 
Kategorie Halbtrocken (9 bis 18 g/l Restsüße)

 
Von links nach rechts: Bettina Siée, das deutsche weinmagazin; Jasmin Breitenbach, Rheinhessische Weinprinzessin; Dirk Emmich, Weingut Neef-Emmich; Wilfried Göhring, Weingut Göhring; Hannah und Lukas Schmidt, Weingut Schmidt und Klaus Herrmann, WEIN+MARKT  
 
2017 Weingut Arno Göhring, Flörsheim-Dalsheim (Literflasche)QWRheinhessenfeinherb16,3
2017 Weingut Neef-Emmich, BermersheimQWRheinhessenfeinherb16,1
2017#Traumhaft feinfruchtigWeingut Schmidt, Ippesheim-BullenheimQWFrankenfeinfruchtig15,9

Weitere Empfehlungen der Jury
2017 Weingut Mirjam Schneider, MainzQWRheinhessenfeinherb15,8
2016ADLATUS Königheimer KirchbergWeingut Geier, KönigheimKabinettBadenfeinfruchtig15,8
2017Ockenheimer ScheurebeWeingut Bungert-Mauer, OckenheimQWRheinhessenhalbtrocken15,8
2017 Weingut Schweickardt, AppenheimQWRheinhessenfeinherb15,7
2017ScheurebeWeingut Geiger, OberhausenQWPfalz 15,7
2017 Weingut Wolfgang & René Peth, Flörsheim-DalsheimQWRheinhessenhalbtrocken15,7
2017 Weingut Rudi Möwes, WeyherQWPfalzhalbtrocken15,7
2017EibelstadterWeingut Leininger, EibelstadtQWFrankenfeinherb15,7
2017IngelheimerWein- und Sektgut Menk, IngelheimQWRheinhessenfeinherb15,7
2017GutsweinWeingut Kitzer, BadenheimKabinettRheinhessenfeinherb15,4
2017BarbeyWeingut Barbey, LandauSpätlesePfalz 15,4
2017DienheimWeingut Brüder Dr. Becker, LudwigshöheSpätleseRheinhessenfeinherb15,4
2016 Weingut Römmert, VolkachKabinettFrankenfeinfruchtig15,2
2016Edition 7/4 Volkacher RatsherrWeinbau Bernhard und Birgit Meusert, FahrSpätleseFrankenfeinfruchtig15,2
2017Tante TilliWeingut Gunter und Ute Weinmann, WörrstadtQWRheinhessenfeinherb15,2
2016Weinolsheimer KehrWeingut Kolb, WeinolsheimQWRheinhessenhalbtrocken15,2
2017Iphöfer Julius-Echter-BergWeingut I. Bunzelt, NordheimKabinettFranken 15,2
2016 Weingut Russbach, EppelsheimSpätleseRheinhessenfeinherb15,2
2017 Weingut Bernhard Rippstein, Sand am MainKabinettFranken 15,2
2016Pfeddersheimer St. GeorgenbergWeingut Ließ-Wenzel, Worms-PfeddersheimQWRheinhessenfeinherb15,0
2017Scheus TraumWeingut Köster-Wolf, AlbigQWRheinhessenfeinherb15,0
 
Kategorie Lieblich (18 bis 45 g/l Restsüße)


Von links nach rechts: Bettina Siée, das deutsche weinmagazin; Jasmin Breitenbach, Rheinhessische Weinprinzessin; Monika Gemünden, Weingut Gemünden; Bernd Hofmann, Weingut Hofmann; Günther-Pfleger-Kar, Weingut Pflager-Karr und Klaus Herrmann, WEIN+MARKT

2017Weisenheimer MandelgartenWeingut Pfleger-Karr, Weisenheim am Berg (Literflasche)KabinettPfalz 16,3
2017 Weingut Daniel Gemünden, Bad KreuznachQWNahelieblich16,25
2017SWeingut Bernd Hofmann, IpsheimQWFrankenfeinherb16,1

Weitere Empfehlungen der Jury
2017 Weingut Russbach, EppelsheimQWRheinhessenfeinherb15,8
2017 Winzerhof Harald Geißendörfer, BuchbrunnSpätleseFranken 15,8
2017Gau-Algesheimer GoldbergWeingut Fleischmann, Gau-AlgesheimKabinettRheinhessen 15,7
2017Alzeyer RömerbergWeingut Meiser, Gau-KöngernheimKabinettRheinhessen 15,7
2017 Weingut Familie Erbeldinger, BechtheimQWRheinhessenfeinherb15,6
2017 Weingut Gerhard Hochdörffer, Landau-NussdorfQWPfalz 15,5
2017 Weingut Jürgen Kissinger, UelversheimQWRheinhessen 15,5
2017 Weingut Feldmann, ArmsheimQWRheinhessenlieblich15,4
2016Gau-Odernheimer PetersbergWeingut Debus, Gau-OdernheimQWRheinhessen 15,4
2017 Weingut Rollanderhof, SaulheimQWRheinhessenlieblich15,3
2017 Weingut Stoll, AlzeyKabinettRheinhessen 15,0
2017Albiger Schloss HammersteinWeingut Jung & Knobloch, AlbigQWRheinhessenfeinherb15,0
 
Kategorie Süß (über 45 g/l Restsüße bis Prädikat Auslese)


Von links nach rechts: Bettina Siée, das deutsche weinmagazin; Jasmin Breitenbach, Rheinhessische Weinprinzessin; Thomas Zöller, Weinhaus Zöller; Felix Waldkirch, Weingut Felix Waldkirch; Herr Henninger, WG-Koenigschaffhausen-Kiechlinsbergen eG und Klaus Herrmann, WEIN+MARKT

2017 Weingut Felix Waldkirch, Rhodt u. RietburgAuslesePfalz 17,0
2017Venninger DoktorWeingut Weinhaus Zöller, KirrweilerSpätlesePfalz 16,6
2016Königschaffhauser VulkanfelsenWG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen eG, EndingenAusleseBaden 16,5

Weitere Empfehlungen der Jury
2012Walsheimer SilberbergWeingut Karl Pfaffmann Erben, WalsheimAuslesePfalz 16,4
2017Dürkheimer HochbennWeingut Raßkopf-Hofmann, Bad DürkheimSpätlesePfalz 16,2
2017 Weingut Sankt Quirinus-Hof, Gau-AlgesheimSpätleseRheinhessen 16,0
2017 Staatsweingut Bad Kreuznach, Bad KreuznachQWNahe 16,0
2016 Weingut Felix Waldkirch, Rhodt u. RietburgSpätlesePfalz 15,4
2003Flomborner FeuerbergWeingut Michel-Pfannebecker, FlombornAusleseRheinhessen 15,3
2017frisch & fruchtigWeingut Münchhof, OckenheimQWRheinhessen 15,2
2016 Weingut Brandt, Dittelsheim-HesslochSpätleseRheinhessen 15,0
2017Märchenzauber Haardter HerrenlettenWeingut Weegmüller-Scherr, Neustadt-HaardtQWPfalz 15,0
 
 
Kategorie Edelsüß (BA, TBA, Eiswein)

Von links nach rechts: Bettina Siée, das deutsche weinmagazin; Klaus Edel, Durbacher Winzergenossenschaft; Kurt Freund, Vier Jahreszeiten eG; Jasmin Breitenbach, Rheinhessische Weinprinzessin mit der Urkunde von Weingut Hans Nittnaus und Klaus Herrmann, WEIN+MARKT
 
2016Durbacher SteinbergDurbacher Winzergenossenschaft eG, DurbachBeerenausleseBaden 18,2
2015Ungsteiner HonigsäckelVier Jahreszeiten Winzer eG, Bad DürkheimTrockenbeerenauslesePfalz 18,0
2013NittnausWeingut Hans & Christine Nittnaus, GolsTrockenbeerenausleseÖsterreich/Burgenland 17,2
 
Weitere Empfehlungen der Jury
2015 Oberkircher Winzer eG, OberkirchTrockenbeerenausleseBaden 17,1
1989Weisenheimer GoldbergWeingut Schubar, Weisenheim am SandTrockenbeerenauslesePfalz (Rheinpfalz) 17,0
2013Ungsteiner NussriegelVier Jahreszeiten Winzer eG, Bad DürkheimTrockenbeerenauslesePfalz 17,0
1999Sommerhäuser ReifensteinWeingut Schloss Sommerhausen, SommerhausenEisweinFranken 16,7
2015Nittnaus Grand SelectionWeingut Hans & Christine Nittnaus, GolsTrockenbeerenausleseÖsterreich/Burgenland 16,3
2017Kirrweiler MandelbergWeingut Weinhaus Zöller, KirrweilerTrockenbeerenauslesePfalz 16,2
2017Ungsteiner NussriegelVier Jahreszeiten Winzer eG, Bad DürkheimTrockenbeerenauslesePfalz 16,1
2015 Weingut Schloss Ortenberg, OrtenbergBeerenausleseBaden 16,0
2016Iphöfer KronsbergWeingut Hans Wirsching, IphofenBeerenausleseFranken 15,5
2017Ungsteiner HonigsäckelVier Jahreszeiten Winzer eG, Bad DürkheimTrockenbeerenauslesePfalz 15,5
2009Ungsteiner HonigsäckelVier Jahreszeiten Winzer eG, Bad DürkheimTrockenbeerenauslesePfalz 15,2
2009Ungsteiner NussriegelVier Jahreszeiten Winzer eG, Bad DürkheimTrockenbeerenauslesePfalz 15,0

Kategorie Perl- und Schaumweine


Von links nach rechts: Bettina Siée, das deutsche weinmagazin; Jasmin Breitenbach, Rheinhessische Weinprinzessin; Klaus Scheu, Weinhof Scheu; Celine Laubenstein, Weingut Wilhelm Laubenstein; Friedhelm Scheffer, Weingut Christoph Scheffer und Klaus Herrmann, WEIN+MARKT

2016 Weingut Wilhelm Laubenstein, GensingenSekt b.A.Rheinhessentrocken16,3
2017Scheu de Scheu seccoWeinhof Klaus Scheu, SchweigenDeutscher PerlweinPfalztrocken15,9
2016 Weingut Christoph Scheffer, ZotzenheimSekt b.A.Rheinhessenhalbtrocken15,4
Weitere Empfehlungen der Jury
  Weingut Graf, Försheim-DalsheimSekt b.A.Rheinhessenhalbtrocken15,3
2016Albiger Schloss HammersteinWeingut Jung & Knobloch, AlbigSekt b.A.Rheinhessenextra trocken15,0
 Bendel SeccoWeingut Herbert Bendel, MaikammerDeutscher PerlweinDeutschland 15,0


Fotos: Torsten Silz