Facebook   Twitter   G+   Kontakt

16. Oktober 2019

Gewinner des Fachhandelspreises 2019 ausgezeichnet

Wein Stork aus dem westfälischen Lüdinghausen ist der Gewinner des diesjährigen Fachhandelspreises, den das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich in Kooperation mit der Fachzeitschrift WEIN+MARKT vergibt. Als Zweitplatzierter ging das Stuttgarter Unternehmen Wein-Moment aus dem Wettbewerb hervor, gefolgt von Vinocentral aus Darmstadt.
Carolin Hochgesand (Howasped), Werner Engelhard (WEIN+MARKT), Julia Böcklen, Karin & Jan Stork, Stefan Streckert (Wein Stork), Andreas Kaul (DWI)
 
Ein Sonderpreis, den die Jury in diesem Jahr erstmals vergab, ging an Wein Wolff aus Leer. Mit dem Fachhandelspreis werden Unternehmen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für deutsche Weine ins Zeug legen. Punkten können sie dabei nicht nur mit einer entsprechenden Sortimentstiefe und -breite. Die Jury legt auch viel Wert auf fachkundige Beratung durch qualifiziertes Personal, kundenorientierte Services, eine ansprechende und übersichtliche Präsentation der Weine, ein angenehmes Ladenambiente sowie kreative Aktivitäten mit Erlebnischarakter, bei denen deutsche Weine gekonnt in Szene gesetzt werden.
In der Mitte: Anna-Lisa und Mona Wenzler
 
Am Konzept von Wein Stork lobten die Veranstalter u. a., dass der Servicegedanke großgeschrieben wird. Das Unternehmen zeichnet sich zudem durch kompetente Beratung und jede Menge pfiffige Marketingideen aus. Das Portfolio wird dominiert von deutschen Weinen, wobei Jan und Karin Stork mit einigen Winzern Exklusivlabels kreieren. Darüber hinaus sind einheimische Weine eingebunden in verschiedene kulinarische Events, und auch im trendigen Weinmobil auf Abendmärkten kommen sie zum Einsatz. Die beiden engagierten Schwestern Anna-Lisa und Mona Wenzler, die ihr noch junges Unternehmen Wein-Moment erst im Jahr 2017 gründeten, wurden von der Jury für ihr vielseitiges Geschäftsmodell gelobt, mit dem es ihnen gelingt, vor allem jüngere Konsumenten zwischen 20 und 40 Jahren für deutsche Weine zu begeistern. Sie schaffen das mit einer zielgruppenadäquaten Weinauswahl und jeder Menge Events wie After-Work-Sessions, Wine-&-Food-Pairings, Wein & Yoga oder Wein & Speeddatings, aber auch mit einem Lieferservice per Fahrradkurier und einem sehr ansprechenden Onlineshop.
In der Mitte: Michael Bode-Böckenhauer, Alexander Marschall, Robert Frey, Geunhye Yook (Vinocentral-Team)
Foto: jwi, © DWI/W+M
 
Michael Bode-Böckenhauer und Alexander Marschall, die Geschäftsführer des Vinocentral aus Darmstadt, beeindruckten die Jury mit ihrer spannenden Kombination aus Weinhandel, Weinbar, Kaffeerösterei, Feinkostladen und Onlinebusiness. Für das genussaffine Publikum gibt es eine ganze Reihe kulinarischer Events mit deutschen Weinen. An der Bar können täglich zahlreiche Weine glasweise genossen werden. Wer die Weine vor Ort flaschenweise trinken möchte, zahlt den normalen Verkaufspreis plus ein fair kalkuliertes Korkgeld. Deutsche Winzer und deren Weine werden sowohl zudem online, im Blog des Hauses und im Kundennewsletter ins Rampenlicht gerückt.
Zweiter von rechts: Hans Hermann Böse (Wein Wolff)
Foto: jwi, © DWI/W+M
 
Den erstmals verliehenen Sonderpreis der Jury erhielt das vor über 200 Jahren gegründete Familienunternehmen Wein Wolff für sein vorbildliches „Shop in Shop“-Konzept. Neben seinem Stammhaus in Leer unterhält Wein Wolff 18 weitere Filialen, die stilvoll in regionale Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfte integriert sind. Die Preisverleihung erfolgte am 13. Oktober 2019 im Rahmen des Weinfachhändlertags in Heilbronn, den WEIN+MARKT zusammen mit der Hochschule Heilbronn und der Weinakademie Berlin veranstaltet. Die Gewinner des Fachhandelspreises erhielten neben Trophäen, Urkunden und Plaketten wertvolle Warengutscheine der Wettbewerbssponsoren Zwiesel Kristallglas und Howasped sowie Gutscheine für Mitarbeiterschulungen durch das DWI im Gesamtwert von 6.000 Euro. Zudem wurden sie in die Jury zur Wahl der Deutschen Weinkönigin 2020 in Neustadt/Weinstraße berufen (Portraits der ausgezeichneten Betriebe gibt es in der November-Ausgabe von WEIN+MARKT). -red-