Facebook   Twitter   G+   Kontakt

12. Dezember 2019

Hasselbach übernimmt Führungsrolle beim VDP Rheinhessen

Die Mitgliederversammlung des VDP Rheinhessen hat einen neuen Vorstand gewählt: Johannes Hasselbach heißt der Nachfolger des seit 2005 amtierenden Philipp Wittmann. Johannes Hasselbach vom Nackenheimer VDP-Weingut Gunderloch wurde einstimmig gewählt. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Hans Oliver Spanier und Kai Schätzel. Wittmann übergibt den Posten im Regionalverband Rheinhessen, bleibt aber dem Bundesverband des VDP als Vize-Präsident erhalten. Die Pressekonferenz, auf der der Wechsel verkündet wurde, fand im Weingut Gunderloch im vormaligen Arbeitszimmer des Ur-Ur-Großvaters von Hasselbach statt, der zu den Gründungsvätern des „Verein der Naturweinversteigerer“ (dem Nukleus des späteren VDP) zählte. Der neue Vorstand hat – wie Hasselbach es einschätzt – „ein gut bestelltes Feld“ hinterlassen bekommen und will erste eigene Akzente voraussichtlich beim Thema Nachhaltigkeit setzen. „Da werden wir aber keinen Schnellschuss abgeben, sondern uns lange und intensiv mit den anderen Mitgliedsbetrieben auseinandersetzen“, erklärte der neue Vorsitzende des VDP Rheinhessen. Neben einer von Otto Schätzel vorgetragenen Lobrede auf die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden (die der 45-jährige Wittmann scherzhaft als die erste auf ihn gehaltene Grabrede zu Lebzeiten titulierte), gab es bei der VDP-Regionalversammlung auch noch eine letzte Neuaufnahme in der Ära Wittmann. Das renommierte Sektgut Raumland wird zum 1. Januar 2020 als erstes reines Sektgut in den Kreis des VDP eintreten. Volker Raumland gründete das Sektunternehmen 1984. Der 10-ha-Betrieb (in dem seit Oktober 2019 auch seine Tochter Marie-Luise Raumland arbeitet) ist seit 2002 öko-zertifiziert. Volker Raumland, dessen Expertise und Knowhow beim Schaumwein unbestritten sind, ist zuvor bereits als externer Berater (weil Nicht-Mitglied) bei der Erarbeitung der Sektstatuten des VDP beteiligt gewesen. -ja-