Facebook   Twitter   G+   Kontakt

10. Januar 2008

Neues Weinbar-Projekt will in Serien gehen

Am 18. Januar fällt im Rahmen einer Voreröffnung für geladene Gäste der Startschuss für ein neues Weinbar-Projekt, das unter dem Namen „Punto final“ läuft. Punto final versteht sich als „Lifestyle-Bar“, als Ort, an dem genussorientierte Zeitgenossen „ungezwungen ein gutes Glas Wein trinken können, ohne dabei philosophisch werden zu müssen“. Im Angebot stehen 25 Offen-Weine und rund 200 Flaschenweine. Der Prototyp befindet sich in Hamburg-Winterhude (Ohlsdorfer Str. 1-3). Die Macher haben bereits die Eröffnung weiterer Bars ins Auge gefasst. Die nächste soll bereits im März an einem zusätzlichen Standort in Hamburg den Betrieb aufnehmen. Als Geschäftsführer der Punto final GmbH fungieren Jens König und Stefan Gerner. König verfügt über langjährige Erfahrungen in der Gastronomie (zuletzt als Geschäftsführer der Sturmhaube in Kampen/Sylt). Gerner (Ex-Geschäftsführer von Mövenpick Weinland in Dortmund) agiert bereits als Mit-Geschäftsführer der Sylter Fachgroßhandlung Wein Fuchs, des neuen Fachhandelsprojekts Winzerwerk (siehe WEIN+MARKT 12/2007, S. 6) sowie des neuen Internet-Auktionshauses WeinCash (siehe WEIN+MARKT 1/2008, S. 34) aktiv. Wie er gegenüber WEIN+MARKT erklärt, steht hinter Punto final als Finanzgeber (wie bereits hinter Winzerwerk) der Investmentfonds ValVeri Vinovation.