Facebook   Twitter   G+   Kontakt

05. Februar 2008

Henkell & Söhnlein schluckt Mionetto

Was schon seit einigen Wochen als Gerücht kursiert, wird nun offiziell bestätigt: Die Henkell & Söhnlein Sektkellereien KG, Wiesbaden, übernimmt zum 1. April 2008 die qualifizierte Mehrheit an der Mionetto S.p.A. mit Sitz in Valdobbiadene (Treviso). Der Kauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes. Das teilen die Wiesbadener in einer Presse-Erklärung vom 5. Februar 2008 mit. Mionetto S.p.A. steht für einen Absatz von über 12 Mio. Flaschen, wobei der Schwerpunkt auf Prosecco Spumante und Frizzante sowie anderen Pricklern liegt. Das Portfolio des 1887 gegründeten Unternehmens umfasst Marken wie Mionetto und La Pieve, aber auch die Stillwein-Range Amistani. Auf dem deutschen Markt, den Mionetto über eine eigene Niederlassung in Fellbach betreut, verbucht das Unternehmen nach eigenen Angaben seit Jahren Steigerungsraten beim Absatz und Umsatz. Mionetto expandiert aber auch in anderen Ländern, vor allem in Nordamerika. Vom Einstieg von Henkell & Söhnlein verspricht sich das Unternehmen nun einen Ausbau seiner Marktbedeutung vor allem in Deutschland und den internationalen Märkten.

Henkell & Söhnlein will nach eigenem Bekunden in den italienischen Standort investieren und ab sofort auf dem deutschen Markt eng mit der Mionetto S.p.A. zusammenarbeiten. „Was die Niederlassung in Fellbach und deren Management angeht, soll erst mal alles beim alten bleiben. Auch der Vertrieb soll hier in der bewährten Form weiterlaufen“, erklärt Henkell-&-Söhnlein-Marketingdirektor Walter Bischof gegenüber WEIN+MARKT. 

Nach der erst im Oktober 2007 erfolgten Übernahme des ukrainischen Schaumweinmarktführers, der Kiewer Sektkellerei, bedeutet diese jüngste Akquisition für Henkell & Söhnlein einen weiteren Schritt auf dem eingeläuteten Internationalisierungskurs. Die Unternehmensgruppe (Jahresumsatz: 513 Mio. Euro; Jahresabsatz: knapp 205 Mio. Flaschen Schaumwein, Wein und Spirituosen) ist bereits in zehn europäischen Ländern mit eigenen Tochterunternehmen aktiv. Dabei reklamiert sie für sich in sechs Ländern die Marktführerschaft für Sekt sowie in jeweils zwei Ländern die Marktführerschaft für Wein und Wodka. Darüber hinaus exportiert Henkell & Söhnlein seine Produkte weltweit in über 70 Länder. –wer-