Facebook   Twitter   G+   Kontakt

21. März 2008

Stimmungshoch auf der ProWein

Das Feedback auf die Internationale Wein-, Sekt- und Spirituosenfachmesse, die vom 16. bis 18. März in Düsseldorf über die Bühne ging, fiel absolut positiv aus – zumindest bei den marktrelevanten Akteuren, die ihren Auftritt professionell vorbereitet hatten. Nach Auskunft der Veranstalter erhielt die 18. Ausgabe der ProWein „Bestnoten“ sowohl was die Zahl der Besucher als auch deren Qualität und die Internationalität angeht. Die Organisatoren zählten diesmal 33.000 Besucher (6% mehr als im Vorjahr) aus 40 Ländern. Einen überproportionalen Besucherzuwachs registrierten sie vor allem aus Skandinavien und Osteuropa, insbesondere aus den „dynamischen Konsummärkten“ Russland, Polen und Tschechien. Die Zahl der Besucher, die in ihren Unternehmen an Beschaffungsentscheidungen beteiligt sind, sei auf 86% gewachsen, teilt die Messegesellschaft mit.
Tatsächlich waren einige Stände (vor allem die der dominanten Distributeure und der angesagten deutschen Weinanbieter) zu bestimmten Stoßzeiten so stark bevölkert, dass es kaum ein Durchkommen gab. Natürlich mischten sich auch diesmal etliche reine „Schnutentunker“ (also Besucher, die interessiert und intensiv verkosten, aber keine Kaufabsichten hegen) unters Publikum. Aber fast alle Gesprächspartner von WEIN+MARKT zogen eine positive Bilanz. Die Befürchtung zahlreicher Aussteller, dass die Besucherzahlen wegen der Terminierung in der Karwoche einbrechen könnten, weil viele Einkäufer wegbleiben und lieber in Osterurlaub fahren, hat sich also nicht bestätigt. „Wir haben alle wichtigen Kunden getroffen“, war aus dem Kreis der LEH-Lieferanten zu hören. Auffallend auch: die vielen geschafften, aber glücklichen Aussteller, die die Vertriebskanäle Fach(groß)handel und Gastronomie bedienen. „Das war die beste ProWein aller Zeiten, auch in Sachen Auftragsvolumen“, erklärten mehrere Akteure.
Die nächste ProWein soll vom 29. bis 31. März 2009 stattfinden, was zu einer Terminkollision mit der Vinitaly 2009 führen könnte. Wenn dem so wäre, würde ein Großteil der italienischen Aussteller auf eine ProWein-Teilnahme verzichten und lieber in Verona Flagge zeigen. Bei Redaktionsschluss stand der definitive Vinitaly-Termin für 2009 allerdings noch nicht fest. Aussteller und italophile Besucher hoffen nun, dass es zu keiner Überschneidung kommt. -wer-