Facebook   Twitter   G+   Kontakt

16. Juni 2011

Etappensiege mit Signalwirkung für Badische Weinwerbung

Sonja Höferlin hat bei ihrem Vorhaben, die Aussteiger aus der Badischen Weinwerbung zu einer Rückkehr zu bewegen und die badische Weinszene unter dem Dach der Gemeinschaftswerbung zu vereinen, zwei wichtige Etappensiege errungen. Zum einen konnte die Geschäftsführerin der Badischer Wein GmbH Gerhard Rüdlin, den Geschäftsführenden Vorstand der Bezirkskellerei Markgräflerland überzeugen, wieder an Bord zu kommen. Das Unternehmen aus Efringen-Kirchen, das Ende 2008 aus dem Boot der Werbeinstitution ausgestiegen war, ist mit einer Rebfläche von 930 ha nicht nur der Platzhirsch im Markgräflerland, sondern eine der größten badischen Winzergenossenschaften und damit einer der potentesten Beitragszahler. Nachdem die Bezirkskellerei Markgräflerland vergangenen Freitag bekannt gegeben hatte, wieder bei der Badischer Wein GmbH mitzumischen, hat der Badische Winzerkeller aus Breisach prompt reagiert und seine Kündigung zurückgenommen. Die Breisacher hatten Anfang September 2010 angekündigt, dass sie aus der badischen Gemeinschaftswerbung aussteigen wollen. Ein herber Schlag für die Werbeinstitution, denn schließlich ist der Badische Winzerkeller ihr größter Beitragszahler (mit 600.000 bis 700.000 Euro). Sonja Höferlin zeigt sich nun zuversichtlich, bis Jahresende die badischen Genossenschaften wieder komplett an Bord zu haben. Darüber hinaus rechnet sie damit, das ein oder andere Weingut als Mitglied gewinnen zu können. „Wir kehren zurück zu alter Stärke und entwickeln ein neue Dynamik", kündigt sie an.