Facebook   Twitter   G+   Kontakt

12. Dezember 2019

Schlumberger und Tommasi beenden Zusammenarbeit

Nach rund 40 Jahren geht die Zusammenarbeit zwischen der Schlumberger Vertriebsgesellschaft, Meckenheim, und Tommasi Family Estates of Pedemonte di Valpolicella mit Wirkung zum 31. Januar 2020 zu Ende. Das haben die Meckenheimer in einer Pressemitteilung angekündigt. Schlumberger repräsentiert die Weine von Tommasi seit den frühen 1980er Jahren exklusiv am deutschen Markt. „Während der engen Zusammenarbeit zweier Generationen der Familie Tommasi mit Schlumberger wurde ein bedeutendes Stück Wachstumsgeschichte des Unternehmens aus Verona geschrieben. Viele Jahre der Kooperation und Freundschaft haben zu diesem Erfolg geführt“, heißt es in der Pressemitteilung. „Es war eine emotional wie professionell sehr schwierige Entscheidung, aber wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass es Zeit für eine Strategieveränderung ist“, erklärt Pierangelo Tommasi, Executive Director von Tommasi Family Estates, warum es zur Beendigung der langjährigen Zusammenarbeit mit Schlumberger kommt. Tommasi Family Estates ist ein historisches Weinunternehmen aus dem Valpolicella (Veneto) und gilt als einer der führenden Produzenten von Amarone Classico. Aber nicht nur das. In den vergangenen 20 Jahren übernahm das Unternehmen mehrere Weingüter in anderen italienischen Anbaugebieten. Zur Gruppe gehören mittlerweile auch die Weingüter Casisano (Montalcino), Poggio al Tufo (Toskana), Paternoster (Basilikata), Masseria Surani (Apulien) und Caseo (Oltrepò Pavese), die Schlumberger allerdings nicht alle vertritt. Daher habe man sich entschieden, die Zusammenarbeit mit Schlumberger nach so vielen Jahren zu beenden. Das Wachstum der Tommasi- Gruppe mit neuen Projekten mache einen Strategiewechsel erforderlich. „Auch wir können uns nur bedanken für die langjährige Zusammenarbeit. Leider konnten wir in den letzten Jahren nicht alle Weingüter, die die Familie Tommasi zugekauft hat, in unser Portfolio aufnehmen. Von daher ist dieser Schritt für uns nachvollziehbar. Natürlich bleiben wir in sehr freundlichem Kontakt“, erklärt Rudolf Knickenberg, CEO der Schlumberger Vertriebsgesellschaft. Als möglicher neuer Vertriebspartner für die Tommasi Family Estates auf dem deutschen Markt wird GES Sorrentino gehandelt. Das würde passen, zumal der Italienspezialist aus Delmenhorst gerade erst das Ende der Vertriebskooperation mit der Allegrini- Gruppe bekannt gegeben hat. -wer-