Facebook   Twitter   G+   Kontakt

07. Juni 2018

VIF mit neuer Filiale in Berlin-Schöneberg

Anfang Juni eröffnete VIF in Berlin-Schöneberg seine zweite Hauptstadtfiliale neu. Zuvor hatte sich der langjährige Betreiber des Schöneberger VIF-Ladens Manfred Ludwig aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen müssen. Mit seiner Geschäftsaufgabe ging Ende April auch der Laden in exklusiver Lage am Viktoria-Luise-Platz verloren. Zwischen Schließung und jetziger Wiedereröffnung durch die neuen VIF-Partner Lutz Falk und Kerstin Krecklow liegen genau 33 Tage und 1.100 Meter. Das Ehepaar erhielt für das neue 100 qm große Ladenlokal in der Nollendorfstraße 25, dank der Nähe zum beliebten Winterfeldtplatz ebenfalls in guter Laufgegend, den Zuschlag. Lutz Falk (60) und Kerstin Krecklow (53) erfüllen sich nach ihrer Angestelltentätigkeit bei Siemens als Franchisepartner von VIF den Traum von einer zweiten Karriere als Weinhändler. Zuvor hatten sie Schulungen besucht und in Gesprächen VIF-Inhaber und Franchisegeber Frank Roeder (MW) überzeugt. „Das sehr partnerschaftliche VIF-Konzept mit dem internationalen Sortiment bietet uns eine starke Basis für den Start“, zeigt sich Lutz Falk optimistisch. 70% der bisherigen VIF-Kunden werde man auch am neuen Standort überzeugen können, rechnet er. Neukunden wolle er vor allem mit mehr saisonalen Angeboten und daraus resultierenden ständigen Sortimentswechseln sowie regelmäßigen Winzer- und Weinabenden gewinnen. Aktuell führt das Team Falk/Krecklow etwa 200 Weine im Sortiment. Zu den Lieblingsgetränken der neuen VIF-Crew gehören die Weine der Toskana sowie Crémants und Winzersekte als Alternative zum Champagner. Eine weitere Berliner VIF-Filiale befindet sich am Mexikoplatz in Zehlendorf, geleitet von Hilke große Darrelmann-Lehnart. Insgesamt ist VIF jetzt wieder sechsmal in Deutschland – in Düsseldorf, Völklingen, Kaiserslautern, Schönborn und eben 2 Mal in Berlin – sowie einmal in der Schweiz (Kreuzlingen) vertreten. -nopo-