Facebook   Twitter   G+   Kontakt

04. April 2011

FH-Test Amarone della Valpolicella (04/2011)

Amarone Tizian und Rubens in Flaschen. Das Trocknen von Früchten haben wahrlich nicht die Veroneser erfunden. Aber sie haben gelernt, mittels dieser Methode einen Weintyp zu erzeugen, der zu den ganz Großen unter den italienischen Weinen gehört: Amarone, der „Bittere“, wird in einem Atemzug mit Barolo und Brunello genannt. „Strohwein“, erzeugt mit Hilfe moderner Technik, kann auch in erfahrenen Verkostern das Bedürfnis wecken, den Probeschluck nicht wieder auszuspucken, wie unsere Verkostung gezeigt hat. Auf den Bewertungsbögen unserer Jury-Mitglieder wurden hoch gelegte Latten übersprungen.

Die besten fünf Weine der Probe

  1. 2007 Acinatico Classico, Accordini für Deuna, Augsburg. Note: 17,2 (93)
  2. 2005 Cecilia Beretta „Terre di Cariano“ Classico, Pasqua Vigneti für Weinwelt, Owen/Teck. Note: 17,1 (92+)
  3. 2005 Case Vecie DOC, Brigaldara für Weinimport E. Cresceri, Egelsbach. Note: 16,5 (91)
  4. 2006 Cecilia Beretta „Terre di Cariano“ Classico, Pasqua Vigneti, Verona, auch für Weinwelt, Owen. Note: 16,5 (91)
  5. 2006 Classico, Brigaldara für Weinimport E. Cresceri, Egelsbach. Note: 16,3 (90+)