Facebook   Twitter   G+   Kontakt

07. Januar 2019

Lustau Vermut Rosé: Rosarote Zeiten

Lustau Vermut Rosé

90 Punkte
19,90 Euro (UVP)

    

 
Ich gestehe, dass wir in unseren Verkostungen Vermut (in allen Schreibweisen) immer mit sehr spitzen Fingern anfassen. Denn nur selten konnte uns ein Produkt dieser Kategorie so schnell und einstimmig überzeugen wie dieser rosafarbene Verwandte des Absinth. Vergesst den Shaker. Hier macht jeder Schluck Lust auf mehr, pur, weder geschüttelt noch gerührt. Schade wäre es um jede Verfälschung dieses delikaten Geschmacks. Sehr gekonnt gemacht. Ein Vermut für Einsteiger ebenso wie für Genießer.    

Die renommierten Bodegas Lustau haben ihr Portfolio vor kurzem mit dem „ersten Premium Rosé Vermut aus Jerez“ erweitert. Ermutigt zu diesem Schritt hat das 1896 gegründete Unternehmen aus Jerez de la Frontera nach eigenem Bekunden die „erfolgreiche Markteinführung“ seines roten und weißen Vermuts. Daraufhin habe Lustau ein neues Rezept entwickelt, um sein qualitativ hochwertiges Sortiment zu vervollständigen. Herausgekommen ist dabei der Rosé Vermut, der auf Basis von drei verschiedenen Weinen entstanden ist: einem trockenen, knackigen Fino-Sherry, einem blumigen, süßen Moscatel und einem fruchtigen Stillwein aus der Rotweinsorte Tintilla de Rota. In Deutschland können Gastronomen und Händler den neuen Vermut über die Schlumberger Vertriebsgesellschaft, Meckenheim, bestellen. „Eigentlich ist der Impuls für den Rosé sogar von uns ausgegangen“, sagt Schlumberger-Geschäftsführer Rudolf Knickenberg. Und das kam so: Die Meckenheimer hatten zuvor die Vermouth- Marke Belsazar ins Vertriebsprogramm genommen und erfolgreich im Premiumsegment etabliert. Zuletzt verkauften sie davon laut Knickenberg an die 100.000 Flaschen. Absoluter Bestseller der Range war der Rosé. Doch im März 2018 verkündete der börsennotierte Getränkeriese Diageo die Übernahme der Markeneigentümerschaft von Belsazar. Daraufhin einigte sich Diageo mit Schlumberger über eine vorzeitige Beendigung des Distributionsvertrags für den deutschen Markt und nahm die Distribution im August in die eigenen Hände. Also suchten die Meckenheimer Ersatz für den Rosé von Belsazar und gingen deshalb auf Bodegas Lustau zu, von denen sie bereits eine weiße und eine rote Vermut-Variante im Portfolio führten. Schlumberger kommt mit den Vermuts von Lustau zwar noch nicht an die Verkaufszahlen von Belsazar heran, hat sich laut Knickenberg aber doch zumindest „mehrere zehntausend Flaschen“ als Ziel gesetzt.
 
www.schlumberger.de