Facebook   Twitter   G+   Kontakt

04. November 2019

Bodegas Pedro Escudero - Erstaunlicher Verdejo

2018 Pedro Escudero The Maker

87+ Punkte
13,49 Euro UVP

    Ich hätte schwören können, dass es sich hier um einen tollen Sauvignon Blanc handelt, der möglicherweise von der anderen Seite des Erdballs kommt. Auch wenn wir also bei der Blindverkostung auf der falschen Fährte waren, dem Vergnügen an diesem Wein tut das keinen Abbruch. Die leicht schweißige Grapefruit, das pyrazinisch-fruchtige, Physalis- und Nektarinenduft fluten die olfaktorischen Rezeptoren, und machen Lust, den Wein an den Gaumen zu bringen. Dort zeigt er sich sehr geschmeidig und bei weitem nicht so stürmisch wie in der Nase. Durch die recht milde Säure verliert er ein bisschen den Halt auf der Zunge. Dennoch sind wir uns einig: eine Empfehlung der Redaktion.    

Bodegas Pedro Escudero ist ein alteingesessenes, familiengeführtes spanisches Weingut, das in früheren Zeiten seine Trauben verkaufte. Im Jahr 2002 entschloss man sich dann allerdings, eigene Weine zu erzeugen. Das Weingut mit Sitz in La Seca (bei Valladolid) bewirtschaftet 110 ha Weinberge, die zum Großteil (70%) mit der Weißweinsorte Verdejo bepflanzt sind, aber auch mit Viura und Sauvignon Blanc. „Viele seiner Verdejo-Weinberge gehörten bereits zum historischen Kern der DO, bevor Rueda berühmt und groß wurde“, erklärt Ana Margareto, die beim deutschen Vertriebspartner, der Stephan Pellegrini GmbH aus Landau/Pfalz, für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Die Jahresproduktion von Pedro Escudero beläuft sich nach ihren Worten auf 750.000 Flaschen. Spezialisiert ist der Betrieb verständlicherweise auf Verdejo, aber in den nächsten Jahren sollen auch neue Weine aus Sauvignon Blanc präsentiert werden, die in der Region trendy sind. Pellegrini arbeitet mit Pedro Escudero bereits seit 2015 zusammen. „Wir haben von ihm zwei Verdejos im Katalog, und die funktionieren sehr gut“, konstatiert Ana Margareto. „Die drei Kinder von Pedro sind sehr engagiert, und Pablo, der Kellermeister, experimentiert gerne mit Verdejo. Dieses Jahr hat die Familie neue Weine auf den Markt gebracht, unter anderem ‚The Maker‘, der uns auf Anhieb sehr überzeugt hat. Es ist eine andere Stilistik als man sie von Rueda kennt (jung, frisch, knackig), geht aber auch in die Richtung, die einige renommierte Kellermeister zurzeit in Rueda einschlagen. Die Trauben kommen aus einer bestimmten Lage, Gärung mittels wilder Naturhefen, Batonage, drei Monate auf der Feinhefe“, erläutert die Marketingfrau. Fürs erste wurde vom 2018er ‚The Maker‘ eine limitierte Menge von 10.500 Flaschen produziert, deren Etikett ein Mann mit Flügeln ziert. „Der Mann mit den Flügeln spiegelt die Freiheit wider, die sich Pedro Escudero ‚The Maker‘ nimmt, um seine Weine zu kreieren“, heißt es in der Produktbeschreibung des Weins. Und weiter: „Die Flügel drücken sowohl die Schatten- als auch die Sonnenseite des Weinmachens