Facebook   Twitter   G+   Kontakt

03. Juli 2018

2016 Llenca Plana (Carignan, Grenache)

89 Punkte


    Würzig und pfeffrig präsentiert sich dieser Rotwein, der uns mit den französischen Rebsortenangaben auf eine falsche Spur führte. Die Nase zeigt schon merkliche Reife und einen Touch Rustikales, am Gaumen kommt aber gutes Holz zum Vorschein. Die Tannine sind reif, deutlich schmeckbar und fest. Mit etwas Zeit ergibt sich ein intensives, stimmiges Gesamtbild. Und nach dem Abnehmen der Hülle war auch die Geografie wieder in Ordnung.    

Terra de Falanis heißt ein Projekt, das von Miguel Angel Cerda, dem Weinmacher des Mallorquiner Weinguts Anima Negra, initiiert wurde. Unter dem Label laufen sowohl Weine von der beliebten Ferieninsel als auch Kreationen vom spanischen Festland. Zu letzteren gehört der 2016er Llenca Plana aus der DO Montsant, eine Cuvée aus Cariñena (70%) und Garnacha Tinta (30%). Die Trauben dafür stammen nach Auskunft des hiesigen Vertriebspartners Ardau Weinimport (Troisdorf) aus der „nachhaltig bewirtschafteten Einzellage Llenca Plana in La Serra d’Almos, einem der höchstgelegenen Punkte der Region“. Der kräftige Rote von dem etwa 25.000 Flaschen erzeugt wurden) reifte sechs Monate in Eiche (Zweit- und Drittbelegung). „Wir sind durch Empfehlungen aus der spanischen Weinszene auf die Weine von Miguel Angel Cerda aufmerksam geworden. Und da wir gerade keine Weine aus Mallorca und Montsant im Sortiment hatten, haben wir die Weine von Terra de Falanis aufgenommen“, erklärt Andreas Fürbach, der bei Ardau für den Bereich Marketing und Promotion zuständig ist. Offenbar eine gute Entscheidung, denn der Llenca Plana in seinem farbenfrohen Outfit bietet unserer Meinung nach ein wirklich überzeugendes Preis-Genuss-Verhältnis und eine gute Wahl für alle Fachhändler, die in Spanien nach Alternativen zu Weinen aus der Vorzeigerebsorte Tempranillo suchen. www.ardau.de